Fachdialog

Gerade für neue Technologien ist es wichtig, dass Chancen und mögliche Risiken unter allen Beteiligten adäquat diskutiert werden. Von entscheidender Bedeutung ist dabei, dass Risikokommunikation frühzeitig einsetzt und für alle Beteiligten verständlich ist. Wichtig ist dabei auch ein offener und vertrauensvoller Dialog. Beteiligte Gruppen sind die allgemeine Bevölkerung und Verbraucher, Unternehmen, Behörden, Wissenschaftler und Nichtregierungsorganisationen (NGOs). Für den Dialog zwischen Bürgern und Verbrauchern einerseits und Wissenschaftlern, Behörden und Unternehmen andererseits gibt es in Deutschland sehr gute Beispiele:

NanoDialog

Die Nanokommission der Bundesregierung wurde 2006 als Dialoggremium eingerichtet und ist eine Plattform, auf der sich verschiedene Interessengruppen aus Wirtschaft, Forschung, Behörden, Verbraucher- und Umweltorganisationen und Gewerkschaften zu Chancen und Risiken der Nanotechnologie austauschen. Ziel ist es, einen gemeinsamen Beitrag für einen verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit Nanomaterialien zu leisten. Der erste NanoDialog fand zwischen 2006 und 2008 statt. Mittlerweile startete im Juni 2016 mit einer Auftaktveranstaltung in Berlin die fünfte Dialogphase.

Bürgerdialoge Nanotechnologie

Regelmäßig stattfindende Veranstaltungen mit Bürgerbeteiligung zu Sicherheitsaspekten der Nanotechnologie.

Jugenddialog Nanomedizin

Das Jugendforum Nanomedizin wurde im Frühjahr 2008 durchgeführt mit dem Ziel, Chancen und Risiken sowie ethnische Fragestellungen der Nanomedizin zu diskutieren. Junge Erwachsene zwischen 16 und 25 Jahren können sich jetzt an einem anschließenden Online-Dialog beteiligen.

Risikomanagement

Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement sind sorgfältige Risikoabschätzung und offene Risikokommunikation. Einige Organisationen haben sich auf Risikomanagement im Bereich Nanotechnologie spezialisiert:

Die Innovationsgesellschaft in St. Gallen (Schweiz) ist ein Beratungsunternehmen, das am Eidgenössischen Institut für Materials Science & Technology (EMPA) sitzt.

Dialogik ist eine gemeinnützige Gesellschaft für Kommunikations- und Kooperationsforschung mbH mit dem Schwerpunkt Risikoforschung, das unter anderem Instrumente für Risikokommunikation im Bereich Technik, Umwelt, Gesundheit erforscht.

Schwerpunktprogramm SPP 1313 der Deutschen Forschungsgemeinschaft: Biologische Wirkung von Nanopartikeln

Das interdisziplinäre Programm beinhaltet Forschungsfelder aus der Materialforschung, Nanophysik, physikalischen Chemie, Biophysik, Zellbiologie und Partikeltoxikologie. Das Hauptanliegen ist die Identifizierung und das Verstehen der grundlegenden physikalischen, chemischen und biologischen Vorgänge, durch die Nanopartikel die Phasengrenzen biologischer Systeme überqueren, mit Biomolekülen, Zellen und Zellbestandteilen interagieren und deren biologische Funktionen beeinträchtigen. Mehrere Forschungsinstitute und Lehrstühle in Bayern sind an dem Forschungsprogramm beteiligt.

nach oben nach oben